Chris Ares hat keine Eier 

Hallo Sylvia Hofstetter[…]-[…]Pelikan,

manche Dinge sind einfach sehr komplex, da ist es gar nicht so einfach zu verstehen, worum es geht. 
Aber genau dafür ist unser Unterricht ja da. Hier habt ihr die Chance, nicht nur euer Deutsch zu verbessern, sondern auch viele neue Dinge zu lernen. 
Sprechen wir also über den besorgten Münchener Rapper Chris Ares, der ganz uneigennützig für arme, todkranke Kinder Geld sammelt und fürchterlich traurig ist, weil das Hospiz dieses Geld nicht annimmt. Da liegt die Vermutung natürlich nah, dass linksgrünversiffte Gutmenschen den Leiter des Hospiz bedroht haben. Oder könnte es vielleicht auch daran liegen, dass das Hospiz kein Werbeträger für einen aufrechtdeutschen Sprechsänger sein möchte und das Leid der Kinder nicht für rechtspopulistische Propaganda verkaufen möchte?

„Die [O]rga[nisation] hat[…] keine [E]ier in der [H]ose[, sie haben][…] [A]ngst [S]ubven[…][t]ionen zu verlieren[.] [S]chei[…][ß] [P]olitik[…].[ S]chei[…][ß] [L]inkslinke[amlinkesten](Anm.: Entschuldige, das konnten wir uns nicht verkneifen)[…]!”

Fragen:
1. Welche Subventionen möchte die Organisation nicht verlieren?
2. Woher stammt diese Information?
3. Wenn Chris Ares so fürchterlich traurig ist und sich um die Kinder sorgt, dann könnte er das Geld doch einfach anonym spenden, oder nicht? 

Grüße ohne Eier in der Hose. 
Deine
#HoGeSatzbau

Quelle:
facebook.com/LeonardoAresdokrates/posts/1242699755769255