Frauen ab an den Herd!


Hallo Andrea,
Bescheidenheit ist eine Tugend. Und sie macht zufrieden. Es ist irgendwie beruhigend, nichts anderes sein zu wollen, als das, was man ist – in deinem Fall stolz, deutsch, Mutter. Alle anderen Attribute wie weltoffen, liebend und intelligent sind völlig überbewertet. Es vereinfacht die Sache auch ungemein, wenn die Rollen klar verteilt sind: Männer trinken das Bier und Frauen schieben die Kinderwagen. Die Welt war so viel friedlicher, als die Frauen noch wussten, wo sie hingehören! 

Um deinen Kindern nun ein noch besseres Vorbild zu sein, solltest du dringend eines der wichtigsten deutschen Kulturgüter beherrschen: die Sprache. Wir helfen dir.
Danke[,] Makss Damage[.] [I]ch bin [eine ][s]tolze[,] [d]eutsch[e] Mutter und will auch nichts anderes sein[.] [M]eine Familie (mein Mann und meine drei [K]i[n]d[er][…]) stehen zum [d]eutschen Familienbild und wir sind [s]tolz d[a]rauf[…]![…] An alle Mamis und Familien[,] die auch so denken und sich nicht beirren lassen[,] ein[en] [s]tolzen Gru[ß][!] [W]ir müssen unser Land vertreten[.]
»Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.« 

Arthur Schopenhauer

Um das nochmal in für dich verständlichen Worten auszudrücken: 

Hast du sonst nichts, worauf du stolz sein kannst, bist du stolz auf etwas, wofür du nichts kannst – deine Deutschness. 

Gender-mainstreamige Grüße

Deine

#HoGeSatzbau

Quelle:

facebook.com/MD2033/posts/629504030563988:0