Lieber aufrecht sterben, als kniend leben.

Hallo Erich Mühldorfer,

wir sind stets beeindruckt von der Empathie und Aufmerksamkeit von euch Aufrechtdeutschen. Kein Mensch ist so bekümmert um das Wohlergehen eines Anderen, wie ihr. 
Wer sonst, würde jemandem, der am Boden liegt, nochmal höflich in den Magen treten, um ihm dann liebevoll zu demonstrieren, wer gerade steht und wer liegt. 

„Gestern beim Einkaufen kniete ein etwa 30-jähriger Syrer vor dem Eingang des Supermarktes. Ich habe ihn dann gefragt, ob es nich[t] besser wäre[,] in sein Land zurück zu kehren, für sein Land zu kämpfen, ja ggf. auch für sein Land i[…][m] Kampf zu sterben, als […]auf Knien [bettelnd] in Deutschland herumzurutschen. Er hat dann gesagt […][,] er ha[…][e] doch nichts gemacht[…][,] und angefangen zu heulen.
Alles[,] was die Invasoren [in Deutschland] zu erwarten haben[,] ist ein[…] Leben auf Knien. Sie kriechen lieber auf Knien herum[,] als aufrecht […][wie ein] Mann sein Land zu verteidigen. Was für ein feiges Gesindel.
So viel zu den […][„]stolzen[…][”] M[…][u]sl[…][i]m[…][en]!”

Tipp:
Ich möchte dich zitieren: 
„Was für ein feiges Gesindel [ihr seid].”
Nutze lieber all deinen deutschen Mut, um in einem gerechten verbalen Schlagabtausch auf Augenhöhe mit uns zu brillieren, statt dich feige hinter einem Trollaccount ohne Gesicht zu verstecken und dein fehlendes Selbstbewusstsein an den Schwächsten der Gesellschaft aufzumöbeln. 

Ohne Grüße. 
Deine
#HoGeSatzbau

Quelle:
facebook.com/alternativefuerde/photos/a.542889462408064.1073741828.540404695989874/1325979480765721/?type=3&comment_id=1331545303556760&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D
Dank geht an #hasshilft.