Lutz for Bundeskanzler!

Lutz Bachmann, 

ein Mann von Welt, der hält, was er verspricht, transparent, ehrlich, aufrichtig, wie ein Aufrechtdeutscher nur sein kann. 
Mit klaren Forderungen und Vorstellungen trat er vor zwei Jahren seinen schweren Weg an, uns alle vor der drohenden Islamisierung zu schützen. 

Sein Wahlprogramm, hier in Auszügen durch uns zusammengetragen, spricht Bände, nur er zeigte in seiner über zweijährigen Amtszeit unseren Politikern, wie es richtig geht. 

Schluss mit leeren Versprechungen!
Bachmann for Bundeskanzler!

1. Wir, Pegida, fordern die Unabhängigkeit Sachsens durch eine Volksabstimmung!

2. Fortan werde ich einen braungefärbten Wischmopp auf allen Pressefotos bei mir tragen, um der #Lügenpresse, die stets behauptet, bei uns laufe der „braune Mob” mit, einen Spiegel vorzuhalten.

3. Mit „Nadelstichen“ werden wir gegen die Bilderberg-Konferenz in Dresden demonstrieren. 

4. Bereits zu unserem zweiten Geburtstag soll es Pegida-Zollstöcke in unserem Internet-Einkaufsladen geben.

5. Wir werden unsere deutschen Frauen, Kinder und Obdachlose schützen und achten. 

6. Es hat sich #ausGEZahlt, wir werden die GEZ Gebühren abschaffen. 

7. Unsere Partei, die „FDDV” wird die AfD im Bundestagswahlkampf unterstützen und selbst in einigen Orten Direktkandidaten stellen. 

8. Ich werde euch allen verraten, warum ich die Verurteilung als Volksverhetzer angenommen habe. Es wird wie eine Bombe einschlagen, denn es hat alles seinen Grund, den ich euch Anfang des Jahres verrate!

9. Niemals würde ich Gelder veruntreuen, mich selbst bereichern oder Gelder zweckentfremden. 

10. Ich bin einer von euch, hart arbeitend, ehrlich und aufrichtig. 

Hat Lutz seinen Mund vielleicht etwas zu voll genommen?
Liegt seine Messlatte bei anderen doch um Längen höher, als bei sich selbst?
Waren die Unabhängigkeit Sachsens, die GEZ-Abschaffung, die Zollstöcke, die Pegida-Partei und der braune Wischmopp vielleicht nur leere Wahlversprechen? 
Hatte er doch keine Lust mehr auf Proteste gegen die Bilderbergerkonferenz?
Ist der einzige Grund, dass er das Urteil im Prozess gegen sich angenommen hat vielleicht der, dass er ein Volksverhetzer ist und keine andere Chance hatte?
Gehen die Griffe in die Spendenkasse des Pegida Vereins, die Ungereimtheiten und Privatprozesse, welche er mit Spendengeldern finanziert, schon in Ordnung, weil sie in seinem Interesse eingesetzt werden?
Ist sein Einsatz fürs deutsche Volke vielleicht nur eine leere Worthülse ohne Inhalt, so dass er es nicht nötig hat, an der #icarechallenge teilzunehmen und wirklich für Obdachlose aktiv wird?
Sind seine Vorstrafen und Verurteilungen „wegen zweifacher Körperverletzung, 16-fachen Diebstahls, acht Mal Fahrens ohne Führerschein, falscher Verdächtigung, Anstiftung zur Falschaussage,[…] wegen Drogenhandels sowie nicht gezahlten Unterhalts” (faz.net/aktuell/politik/inland/lutz-bachmann-zahlt-strafe-wegen-volksverhetzung-14552268.html) nicht mehr relevant, weil sie in der Vergangenheit liegen?
Ist es tatsächlich ok, wenn in Jugendclubs, Autohäuser und bei Handwerkern eingebrochen wird, um an Geld zu kommen, so wie er es getan hat?
Und ist er wirklich vertrauenserweckend, wenn er von seiner harten Arbeit auf Teneriffa spricht, seine Anwältin jedoch mitteilt, dass er von „Unterstützung durch private Investoren“ lebt?

So viele Fragen und doch gibt es nur eine Antwort:

Hört genau zu, fragt nach und seid kritisch! 

Beste Grüße. 
#HoGeSatzbau