Massentierhaltung und barbarisches Schlachten

Liebe AfD-Mainz,

das Schlachten von Gummibärchen hat nicht nur im islamisch geprägten Raum eine lange Tradition. Man durchtrennt mit einem gezielten Biss den Hals des Bärchens, wobei es nicht selten vorkommt, dass der Kopf vollends vom restlichen Körper getrennt wird. Der abgetrennte Kopf ist eine besondere Delikatesse, die dem Speisenden ein Gefühl der Wollust beschert. 

Vorfreudige Erregung durchflutet die Täter, während sie sich darauf freuen, sich auch am restlichen Tier zu vergehen.

Nicht selten werden Gummibärchen extra hierfür in beengten Sammelbehausungen gehalten. Es mangelt in diesen nicht nur an Platz, sondern auch an Sauerstoff, weshalb die Bärchen in der Regel schon tot sind, bevor sie dem Schlachter zugeführt werden.

An Abscheulichkeit kaum zu überbietende Grüße.
#HoGeSatzbau

Quelle: facebook.com/afdmainz/photos/a.886292061453194.1073741828.877583375657396/1136181376464260/?type=3