Bürgerkrieg Compact

Liebes COMPACT-Magazin,

erst wollten wir uns ja so richtig künstlich linksgrünversifft über den wirklich anmaßenden Vergleich der Situation von Bautzen mit Bürgerkriegsgebieten aufregen.

Dann aber fiel uns auf, dass wir bei spitzfindiger Wortbetrachtung sogar zustimmen würden.

Denn wer in Bautzen auf „Krieg“ (Die oder wir) macht, das sind doch die, die sonst so darauf bestehen, das Volk zu sein. Also, die Bürger, da die „Asylanten“ ja nicht dazugehören.

Wenn diese jetzt also irgendwie die Schuld tragen sollen, müsste es nach eurer Logik ja ein Angriffskrieg und kein Bürgerkrieg gewesen sein. Klingt zu hart – gell?

Ich sehe schon die flüchtenden Bautzener vor meinem geistigen Auge, die in Massen in andere Bundesländer flüchten. Zerlumpt und zerrissen kriechen sie aus ihren Ruinen, die einst ein Hotel mit freiem WLAN waren.

Moment, Spaß beiseite. Eigentlich wollen wir euch, liebes COMPACT-Magazin, lediglich sagen, dass ihr so ziemlich das Letzte seid. Den einzigen Krieg, den wir sehen, ist der Krieg des nie genug Kriegens.

Bei Risiken und Nebenwirkungen, sowie akutem Bürgerkrieg am Büdchen, lesen Sie diesen Text nochmal.

#HoGeSatzbau

Quelle: http://ift.tt/2cxC6MF via Hooligans Gegen Satzbau http://ift.tt/2cyEwHv